Eine musikalische Weltreise

Zu einer musikalischen Reise um die Welt lud der Musikverein am vergangenen Sonntag in die Gemeindehalle ein. Den ersten Teil des Konzertabends bestritt das Jugendorchester unter der Leitung von Harry Bath. Die Reise begann in Russland; unter dem Titel “From Russia with Love” erklangen traditionelle Volkslieder.
Juka_Harry
Dann stattete man Japan einen Besuch ab. In dem Stück “Sakura” (Kirschbaum) des japanischen Komponisten Kagi Tyamatsu, vereinigten sich besinnliche und tänzerische Klänge aus Fernost. Dann ging die Reise zurück nach Europa. Mit den Hits der schwedischen Gruppe ABBA beendete das Jugendorchester sein Programm.
Juka_Judith1
Harry Bath übergab den Dirigentenstab hierfür an Judith Armbruster. Die jungen Musikerinnen und Musiker durften jedoch die Bühne nicht ohne eine Zugabe verlassen. Mit den “Souvenir de France”, einem Medley aus französischen Kinderliedern, dirigiert von Lena Leßmeister, endete der erste Teil des Abends.
Juka_Lena
Auch in diesem Jahr nahmen zwei Musiker an den Lehrgängen des Blasmusikverbandes teil. Den D2-Lehrgang haben bestanden: Michael Funk und Tobias Riegler. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung. Schwungvoll ging es nach der Pause weiter. Mit dem Radetzky-Marsch sollte der zweite Teil der musikalischen Reise um die Welt in Wien beginnen. Doch zuvor wurde noch eine Musikerin für 30 Jahre Mitgliedschaft im Blasmusikverband geehrt.
Ehrung1 Sabine Daffend erhielt eine Urkunde und eine Nadel aus den Händen von Steffen Haap, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Blasmusikverbandes Neckar-Alb. Auch Frau Bürgermeisterin Höflinger gehörte zu den Gratulanten. Sie freute sich über die langjährige treue Mitarbeit im Verein; Sabine Daffend war Jugendleiterin und ist Mitglied im Ausschuss. Danach entführte uns das Blasorchester unter der Leitung von Harry D. Bath. in die USA. Mit der Ouverture von Leonard Bernsteins Musical “Candide” wurden die Abenteuer einer Romanfigur von Voltaire nacherzählt. Das Stück “Schwabenstreiche” ließ sich geographisch nicht genau verorten. Jeder Zuhörer hatte bestimmt eine Vorstellung, wohin die Reise führen könnte. Mit “Persis” von James L. Hosay wurde die Geschichte des alten Persien nachgezeichnet.
Blas1
Zum Abschluss des Konzerts kehrten die Musikerinnen und Musiker wieder nach Europa zurück. “Riverdance”, der bekannte Vorläufer von Lord of The Dance, entführte das Publikum ins keltische Irland. Mit dem Akkordeon wurde bei diesem Stück ein neuer Klangkörper hinzugefügt. Ein herzliches Dankeschön geht an Elke Steinhauser, Heidrun Harer und Ralf Griesinger von der Harmonika- und Spielgemeinschaft Oberboihingen e.V. Anhaltender Applaus forderte auch hier eine Zugabe. Mit dem Medley “Music of the Beatles” führte die Weltreise in England zu einem klangvollen Abschluss.