Bericht über die Jahreshauptversammlung 2016 des Musikvereins Walddorfhäslach

Am vergangenen Sonntag fand im Musikerheim die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Das Blasorchester unter der Leitung von Claudia Krohmer-Rebmann eröffnete den Nachmittag mit dem Stück „Egerländer Musikantenmarsch“. Der erste Vorsitzende Alexander Konzelmann begrüßte alle Anwesenden. Bei der anschließenden Totenehrung wurde der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Albert Heim und Karl Kuhn mit dem Musikstück „Ich hatt‘ einen Kameraden“ gedacht. Es folgte der Jahresbericht des Schriftführers Stefan Heß. Es fanden zehn ordentliche Sitzungen des Ausschusses statt. Es wurden 41 Proben abgehalten, zu denen die Probenwochenenden der Orchester vor den Konzerten und die Vorbereitung der Bigband und der Ensembles hinzuzurechnen sind. Der Verein trat 30 Mal musikalisch in Erscheinung: Neben 15 Ständle spielte das Orchester bei Festzeltauftritten in Wald, Bernhausen, Neckartailfingen und Wannweil. Der Neujahrsempfang wurde musikalisch von der Bigband umrahmt. Jugendorchester, Egerländer und Bigband gestalteten auch im abgelaufenen Jahr wieder das Hoffest in der Ortsmitte von Walddorf. Das Frühjahrs- und Herbstkonzert boten auch im letzten Jahr wieder ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Repertoire. Das Waldmusikfest am Himmelfahrtswochenende verlangte eine hohe Einsatzbereitschaft von allen. Die Bigband-Matinée zog im Herbst swingbegeistertes Publikum an. Das musikalische Jahr schloss mit dem Kirchenkonzert zusammen mit dem Liederkranz, und dem Weihnachtsliederspielen auf dem Christkendlesmarkt sowie an Heiligabend in den Ortsteilen Häslach und Walddorf. Es folgte der Jahresbericht des ersten Vorsitzenden. Die Zahl der Mitglieder betrug 288, davon 138 förderende Mitglieder. Die Zahl der Aktiven lag bei 111, davon 78 Volljährige und somit 33 Minderjährige. Der Verein hat 39 Ehrenmitglieder. Die Anzahl der Schüler betrug nur noch 41. Die Anzahl der Lehrer blieb bei neun. Der Bereich der Blockflöten konnte erfreulicherweise seine Stärke behalten. Vorstand Alexander Konzelmann bot einen Ausblick auf das Jahr 2016. Es seien 40 mögliche Ständles-Termine auf dem Kalender. Nach dem letztjährigen Erfolg der Gruppe Lederrebellen am Waldfest-Samstag soll dieser Termin beibehalten werden. Auch soll es beim Waldmusikfest am Sonntag wieder einen Jugendnachmittag geben. Jugendorchester aus der Umgebung sollen dabei auf der Waldfestbühne ihr Können unter Beweis stellen. Im September wird es erstmals einen Egerländer-Frühschoppen in der Alten Turnhalle geben. Nach einem erfolgreichen Probejahr wird weiterhin Claudia Krohmer-Rebmann die Leitung der beiden Orchester behalten. Der Vorstand schloss seinen Bericht mit einem Dank an alle für ihr unermüdliches Engagement für den Verein. Nicht nur unter den Aktiven, sondern auch aus der Reihe der Juka-Eltern seien viele rührige Hände und große Einsatzbereitschaft für den Verein zu erkennen.
Dirigentin Claudia Krohmer-Rebmann konnte auf ein musikalisch sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken; ohne größere Eingewöhnungsphase mussten Konzerte und Auftritte bewältigt werden. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit möchte sie auf die Jugendarbeit legen. Die Kooperation mit dem BZN und den örtlichen Schulen soll ausgebaut werden. Dafür wird ein Workshop am BZN stattfinden; in der Römerwegschule wurde eine Blockflötengruppe unter der Leitung von Frau Edith Schmid aufgebaut. Judith Armbruster und Claudia Krohmer-Rebmann betreuen eine Trommel-AG an der Gustav-Werner-Schule. Mit dem Musikverein Pliezhausen wurde gemeinsam die theoretische Vorbereitung für die D-Lehrgänge durchgeführt. Der regelmäßige Besuch eines Wertungsspiel soll beibehalten werden, die Auftrittsliteratur soll überarbeitet werden. Zum Schluss dankte Claudia Krohmer-Rebmann Musikern und Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit; ein besonderer Dank ging an Jochen Schmid, der bei Terminkollisionen als Dirigent einsprang.
Kassier Frieder Klein berichtete von einem finanziell erfreulichen Jahr. Ein finanziell gutes Waldfest und Steuerrückzahlungen führen zu einer stabilen Kassenlage. Das Herbstkonzert war wegen der geringen Besucherzahl nicht so einträglich. Ebenso war die Besucherzahl an der Bigband-Matinée wegen Terminkollisionen in der Gemeinde nicht so hoch wie sonst. Die Kosten lagen im Rahmen der Vorjahre. Aufgrund der guten Kassenlage können aufgeschobene Investitionen getätigt werden, zum Beispiel Schlagzeugreparaturen, Transportkoffer und im Bereich Uniformen sollen Poloshirts und Softshelljacken angeschafft werden. Die Jugendleiterin Lena Leßmeister berichtete über die Aktivitäten des Jugendorchesters: zum Beispiel die Mitgestaltung von Frühjahrs- und Herbstkonzert und Weihnachtsliederspielen auf dem Weihnachtsmarkt in Reutlingen. In den Pfingstferien unternahm das Projektorchester aus den Jugendorchestern Großbettlingen und Walddorfhäslach eine Konzertreise nach Brünn in Tschechien. Es gab zwei öffentliche Konzerte und Ausflüge in die Umgebung. Im Sommer spielte die Jugend in Großbettlingen und Raidwangen. Auch am Hoffest waren am Sonntagnachmittag die jungen Musikerinnen und Musiker zu hören. Außermusikalisch waren die Jugendlichen gefragt beim Waldfest, wo sie den Süßigkeitenstand betreuten. Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine Übernachtung im großen Festzelt organisiert mit Grillen, Spielen und Filme schauen. Eine eigene Weihnachtsfeier mit Wichteln wurde organisiert und es gab Filmeabende sowie einen DVD-Brunch. In den Ferien wurden Kinder der Ferienbetreuung „Kids“ aus der Römerwegschule zum Instrumente Basteln eingeladen. Wieder nahmen junge Musiker an den D-Lehrgängen teil und schlossen mit guten Noten ab. Auch in diesem Jahr seien wieder musikalische wie außermusikalische Aktivitäten geplant. Die Kassenprüferinnen Ulrike Liebald und Nadja Decker berichteten vom ordnungsgemäßen Zustand der Buchführung. Philipp Nörpel beantragte die Entlastung von Kassier und Vorstand, die einstimmig bei drei Enthaltungen beschlossen wurde. Dann wurden die Musiker mit dem häufigsten Probenbesuch geehrt: Alexander Katzmarczyk belegte den ersten Platz, Platz zwei teilen sich Marion Bauer, Lena Leßmeister, Philipp Konzelmann, Miriam Ruckgaber, Philipp Kern und Claus Bauer. Platz drei halten Sabine Daffend und Alexander Konzelmann. Wir freuen uns über die 60-jährige durchgehende Mitgliedschaft unserer Ehrenmitglieder Willi Armbruster, Kurt Rebmann und Helmut Schlecht.
Ehrung
Für 40 Jahre als förderndes Mitglied erhielten Marianne Heim, Bruno Riegler und Ruth Baisch eine Ehrenmitgliedschaftsurkunde. Für 20 Jahre als aktiver Musiker wurde Martin Streicher mit einer silbernen Ehrennadel geehrt. Für zehn Jahre als Aktive erhielten Ines Haug, Julia Nörpel, Felix Kämmerer und Alexander Konzelmann eine bronzene Ehrennadel. Vize-Dirigent und Tubist Jochen Schmid ist bereits seit 40 Jahren im Blasmusikverband aktiv. Dieses hohe Verbandsjubiläum wurde für ihn von den Musikkameraden in Großbettlingen ausgerichtet, bei denen er musikalischer Leiter ist. Bei der Winterfeier erhielt er vom Kreisverband Esslingen die Auszeichnung „Ehrennadel in Diamant mit Ehrenbrief für 40-jährige aktive Tätigkeit“. Der nächste Tagesordnungspunkt waren die Wahlen. Der erste Vorsitzende schied aus dem Amt aus. Zur Wahl standen der Kassier, sechs Ausschussmitglieder, zwei Kassenprüfer und ein Jugendleiter. Als Ausschussmitglieder wurden wiedergewählt: Judith Armbruster, Helmut Schweizer, Sabine Daffend, Daniel Bauer und Dirk Malicha. Aus dem Ausschuss ausgeschieden ist Nadja Decker, neu in den Ausschuss kam Viola Haug. Als Kassenprüfer wurden für ein Jahr Ulrike Liebald und Daniel Bauer gewählt. Jugendleiterin blieb Lena Leßmeister. Konzelmann verlas am Ende noch die Liste der Funktionäre. Das straffe Programm wurde durch Musikstücke wie „Südböhmische Polka“, „Bozener Bergsteiger-Marsch“ und die „Slavonicka Polka“ aufgelockert, mit der Zugabe „Blasmusik macht Laune“ beendete das Blasorchester die Versammlung.