Fremde Zeiten – Ferne Welten

Eine musikalische Reise durch für uns unbekannte und fremde Welten aus Vergangenheit und Zukunft konnten wir am Sonntag mit dem Musikverein erleben. Claudia Krohmer-Rebmann hatte als musikalische Leiterin von Jugend- und Blasorchester wieder ein unterhaltendes Programm zusammengestellt. Martin Streicher begrüßte das Publikum, darunter Frau Bürgermeisterin Höflinger sowie die Ehrenvorsitzenden Manfred Baisch, Thomas Baisch und Heinz Armbruster.
Das Jugendorchester eröffnete den Konzertabend mit der „Free Spirit Overture“ von Jerry Williams, einer kraftvollen Ouvertüre mit lyrischem Mittelteil, die den Mut und Kraft eines freien Geistes darstellte.
jukasteht-kopie
Yara Haug führte durch das Programm und hatte zu jedem Stück ein paar Hintergrundinformationen vorbereitet. „Skyfall“, der Titelsong zum gleichnamigen James Bond-Film, verhalf Adele und Co-writer Paul Epworth zum Golden Globe. Jay Bocook schuf ein mitreißendes Orchesterarrangement. Im Anschluss entführten uns die jungen Musikerinnen und Musiker in die Welt der Dinosaurier. Die „Prehistoric Suite“ beschreibt in jedem Satz einen der großen Dinosaurier; zuerst stapften Stego- und Brontosaurus durch die Welt, während der Pterodactylus sich in die Lüfte erhob; der vierte Satz veranschaulicht einen Kampf zwischen Tyrannosaurus und Triceratops. Mit der Popballade „Never Forget Your Friends“ von Markus Götz endete das Programm des Jugendorchesters: auch und gerade in einer unbekannten Welt ist es wichtig, neue Freunde zu gewinnen, aber auch die alten nie zu vergessen. Mit viel Applaus wurde das Orchester für seine Aufführung belohnt und natürlich hatten die Musiker auch eine kleine Zugabe vorbereitet: „When the Rhinos do the Rhumba in the Rain“, eine Komposition, bei der man die Nashörner im Regen tanzen sehen konnte. Danach durften unsere ganz kleinen Musikerinnen und Musiker ihr Können unter Beweis stellen. Frau Edith Schmidt hatte mit den Blockflötenkindern zwei Stücke eingeübt, „Der Chinese“ und ein „Mexikanisches Volkslied“.
floeten-kopie
Nach der Pause und einer kleinen Stärkung für Musiker und Publikum gestaltete das Blasorchester den zweiten Teil des Abends. Martin Streicher führte durch das Programm. Das Blasorchester unter der Leitung von Claudia Krohmer-Rebmann begann seine musikalische Reise in einer „… weit, weit entfernten Galaxis“. Die „Star Wars Saga“ charakterisiert die Hauptfiguren der berühmten Filmreihe um Jediritter und imperiale Bösewichte. „Jupiter“ von Gustav Holst ist Teil der Orchestersuite „Die Planeten“. Der Untertitel „The Bringer of Jollity“ beschreibt den fröhlichen Charakter des Satzes. „Lothlorien“ ist aus der Symphonie No. 1 „Lord of the Rings“ von Johan de Meij. Wir begleiteten Frodo in den Elbenwald mit seinen mächtigen Bäumen und der exotischen Vogelwelt und trafen die Herrin des Reiches, Frau Galadriel.
blasrechts-kopie            blaslinks-kopie
In deren Spiegel erblickte Frodo seine Zukunft und die seiner Freunde. The „Goddess of Fire“ von Steven Reineke handelte von Pele, der hawaiianischen Göttin des Feuers und der Vulkane, die sich sehr verärgert zeigt, wenn ihr ihre Lavasteine abhandenkommen. Ihr Zorn und ihre Wutausbrüche wurden gekonnt ins Szene gesetzt. Das Publikum bedankte sich mit anhaltendem Beifall für diese kurzweilige und musikalisch interessante Reise in fremde Welten. Ohne Zugabe durften die Musikerinnen und Musiker auch hier die Bühne nicht verlassen, „I got Rhythm“ rückte mit Soloeinlagen verschiedene Akteure in den Mittelpunkt. Den Schlusspunkt bildete dann der „Astronautenmarsch“, mit dem sich der Kreis der „Fremden Welten“ schloss. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem Publikum und freuen uns auf ein Wiedersehen beim gemeinsamen Kirchenkonzert mit dem Liederkranz am 2. Advent in der evangelischen Kirche in Walddorf.