Bericht über die Jahreshauptversammlung 2017 des Musikvereins Walddorfhäslach

Am vergangenen Sonntag fand im Musikerheim die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Das Blasorchester unter der Leitung von Claudia Krohmer-Rebmann eröffnete den Nachmittag mit dem „Egerländer Musikantenmarsch“. Frieder Klein begrüßte im Namen der Vorstandschaft die anwesenden Mitglieder und Ehrenmitglieder.
Bei der anschließenden Totenehrung wurde der im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenmitglieder Willi Sulz, Willi Durst, Julius Pacher, Willi Böpple und Kurt Sturm mit dem Musikstück „Ich hatt‘ einen Kameraden“ gedacht.
Es folgte der Jahresbericht des Schriftführers Stefan Heß. Es fanden neun ordentliche Sitzungen des Ausschusses statt. Einige außerordentliche Sitzungen waren zusätzlich für die Waldmusikfestplanung nötig. 34 ordentliche Proben wurden abgehalten, zu denen die Probenwochenenden und Generalproben der Orchester vor den Konzerten und die Vorbereitung der Bigband- und der Ensembleauftritte hinzuzurechnen sind. Der Verein trat 28 mal musikalisch in Erscheinung. Es wurden 10 von 39 möglichen Ständle und drei Beerdigungen gespielt.
Der Neujahrsempfang wurde musikalisch vom Saxophonquartett umrahmt; im Anschluss an den offiziellen Teil spielte die Gruppe Temporitmo. Neben Frühjahrs- und Herbstkonzert wirkte das Orchester auch beim Festzug des Kinderfestes mit und unterhielt im Anschluss noch vor der Gemeindehalle das Publikum. Das Blasorchester war mit Auftritten bei der Backhaushocketse in Häslach und beim Weizenbierfest in Neckarhausen zu Gast. Egerländer und Bigband gestalteten auch im abgelaufenen Jahr wieder das Hoffest in der Ortsmitte von Walddorf. Eine Matinée mit den Egerländer Musikanten des Vereins fand zum ersten Mal in der Alten Turnhalle statt. Dieses Jahr wurde auch der Volkstrauertag wieder musikalisch umrahmt; das Saxophonquartett spielte in der Häslacher Kirche, das Blasorchester auf dem Friedhof in Walddorf. Das musikalische Jahr schloss mit dem Kirchenkonzert zusammen mit dem Liederkranz, und dem Weihnachtsliederspielen auf dem Christkendlesmarkt sowie an Heiligabend in den Ortsteilen Häslach und Walddorf.
Es folgte der Jahresbericht 2016 und ein Ausblick auf das Jahr 2017 der Vorstandschaft, den Frieder Klein übernahm. Die Zahl der Mitglieder beträgt 274, davon 130 fördernde Mitglieder und 35 Ehrenmitglieder. Die Zahl der Aktiven lag bei 106, davon 87 Volljährige und somit 19 Minderjährige. Die Anzahl der Schüler beträgt nur noch 33, die Zahl der Lehrer sieben. Somit musste bedauerlicherweise auch in 2016 erneut ein Rückgang der Schülerzahlen hingenommen werden. Gründe dafür liegen möglicherweise u.a. darin, dass auch andere Vereinigungen eine musikalische Ausbildung anbieten.
Beim Ausblick auf 2017 seien 40 mögliche Ständles-Termine auf dem Kalender. Klein betonte die Bedeutung der Ständle, durch die die Jubilare die Wertschätzung für ihre Mitgliedschaft und Hilfe erfahren. Auch die Präsenz in der Gemeinde werde hierdurch unterstützt. Ein finanzieller Aspekt sei nicht von der Hand zu weisen; ein Großteil der Spenden würden durch die Ständle abgedeckt. Neben Frühjahrs- und Herbstkonzert nimmt das Blasorchester am 7.5. am Wertungsspiel in Metzingen teil. Wir übernehmen am 18.6. die musikalische Umrahmung der Bullenbank open; am 2.7. spielen die Egerländer des Vereins in Großbettlingen; am 9.7.spielt das Blasorchester vom 11 bis 13 Uhr in Bodelshausen. Bei der Backhaushocketse sorgen wir wieder für Unterhaltung. Wegen Terminkollisionen muss dieses Jahr das Hoffest leider ausfallen. Das Jahr endet traditionell mit dem gemeinsamen Kirchenkonzert von Liederkranz und Musikverein sowie dem Weihnachtsliederspielen an Heiligabend.
Für das Waldmusikfest am Himmelfahrtswochenende übernahmen nach dem Wegfall des ersten Vorsitzenden Florian Schweiker und Nico Baisch die Verantwortung. Das vergangene Waldfest verlief trotz Bedenken aufgrund der Vorfälle von 2015 erfreulicherweise sehr friedlich. Präventivmaßnahmen und die gute Zusammenarbeit mit Polizei und Gemeinde waren erfolgreich. Wie gewohnt werden auch 2017 am Donnerstag und Sonntag Musikvereine aus der näheren und weiteren Umgebung die musikalische Unterhaltung gestalten. Am Freitagabend ist eine Party und Lightshow mit der Coverband Feel aus Reutlingen geplant. Am Samstag soll die Gruppe LaBrassBanda für Stimmung sorgen. Dafür hat der Vorverkauf bereits begonnen. Den Jugendnachmittag wird es indes nicht mehr geben.
Klein dankte den vielen Helfern für ihr bereitwilliges Engagement bei den Vereinsveranstaltungen. Nicht nur unter den Aktiven, sondern auch aus der Reihe der Juka-Eltern seien viele rührige Hände und große Einsatzbereitschaft für den Verein zu erkennen.
Kassier Frieder Klein berichtete von einem finanziell erfreulichen Jahr. Ein gutes Waldfest führte zu einer stabilen Kassenlage. Das Herbstkonzert war wegen der geringen Besucherzahl nicht so einträglich. Ebenso war die Besucherzahl bei der Egerländer-Matinée als Erstveranstaltung in der Alten Turnhalle nicht so hoch. Die Kosten lagen im Rahmen der Vorjahre. Aufgrund der guten Kassenlage konnten aufgeschobene Investitionen getätigt werden, zum Beispiel Schlagzeugreparaturen und neue Transportkoffer. Die Waldfeststände bedürfen einer Modernisierung; damit wurde beim Kuchenstand bereits 2016 angefangen, die anderen sollen folgen. Auch eine Konzertreise sei denkbar. Trotzdem warnte er vor einer zu großen Euphorie, Haushalten sei dennoch wichtig.
Die Jugendleiterin Lena Leßmeister berichtete über die Aktivitäten des Jugendorchesters: zum Beispiel die Mitgestaltung von Frühjahrs- und Herbstkonzert. Vor dem Frühjahrskonzert war das Jugendorchester mit der Bläserklasse bei einem Workshop-Tag am HGG (ehemals BZN), der auch dieses Jahr wieder stattfinden soll. Am 1. Mai folgte ein Auftritt beim Jugendnachmittag des MV Degerschlacht. Auch in 2016 war das Jugendorchester wieder auf dem Reutlinger Weihnachtsmarkt zu Gast. Die jungen Musikerinnen und Musiker übernahmen die Bewirtung und musikalische Umrahmung einer Weihnachtsfeier des Instituts Knowledge Foundation der Hochschule Reutlingen. Eine kleinere Gruppe Musiker begleitete den Martinsumzug der Grundschule in Rübgarten. Am Hoffest waren am Sonntagnachmittag die jungen Musikerinnen und Musiker zu hören. Es sind 19 Aktive im Jugendorchester mit einem Altersdurchschnitt von 16 Jahren und sieben Aushilfen für Auftritte und Konzerte. Außermusikalisch waren die Jugendlichen gefragt beim Waldfest, wo sie den Süßigkeitenstand und am Sonntag beim Jugendnachmittag die Spielstraße betreuten. Ein Dank ging an die Eltern, die hierfür als Helfer dabei waren. Bei dieser Gelegenheit wurde auch eine Übernachtung im großen Festzelt organisiert mit Grillen, Spielen und Filme schauen, die wegen Kälte abgebrochen wurde. Die Jugendleiter veranstalteten eine eigene Weihnachtsfeier mit Wichteln. Beim Ferienprogramm betreute unsere Musiklehrerin Marion Wetzel auch dieses Jahr wieder einen Trommelworkshop. Wegen der großen Nachfrage sollen 2017 zwei Termine angeboten werden. Am Probenwochenende im Herbst bastelten die Mitglieder des Jugendorchesters die Dekoration für das Herbstkonzert: Nach Vorarbeit unter Anleitung von Judith Armbruster entstand das Planetensystem, das beim Konzert als Bühnendekoration aufgehängt wurde. Auch in diesem Jahr seien wieder musikalische wie außermusikalische Aktivitäten geplant.
Für die Kassenprüfer berichtete Daniel Bauer vom ordnungsgemäßen Zustand der Buchführung. Peter Loebel beantragte die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig bei zwei Enthaltungen beschlossen wurde. Dann wurden die Musiker mit dem häufigsten Probenbesuch geehrt: Alexander Katzmarczyk, Sabine Daffend, Reiner Riegler und Philipp Konzelmann belegten den ersten Platz, Platz zwei teilen sich Alexander Konzelmann und Philipp Kern. Auf Platz drei kam Lena Leßmeister.
Wir freuen uns über die 60-jährige durchgehende Mitgliedschaft unseres Ehrenmitgliedes Manfred Baisch. Für 50 Jahre als förderndes Mitglied erhielt Alfred Schöllhammer eine Ehrenurkunde. Für 40 Jahre als förderndes Mitglied wurden Peter Kuhn und Dieter Schneider geehrt, der auch zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Für zehn Jahre als Aktiver erhielt Christian Hofstätter eine bronzene Ehrennadel. Für zehnjährige Funktionärstätigkeit wurde Frieder Klein mit einer bronzenen Förderernadel des Blasmusikverbandes geehrt.

Der nächste Tagesordnungspunkt waren die Wahlen. Es konnte auch während der Versammlung kein Kandidat für das Amt des ersten Vorsitzenden gefunden werden, das Amt bleibt unbesetzt. Zur Wahl standen der zweite Vorstand, fünf Ausschussmitglieder, zwei Kassenprüfer und ein Jugendleiter. Als Ausschussmitglieder wurden wiedergewählt: Claus Bauer, Stefan Heß (Schriftführer), Reiner Riegler, Simone Schimpf-Linzenbold und Florian Schweiker. Als Kassenprüfer wurden für ein Jahr Lukas Fischer und Daniel Bauer gewählt. Als zweite Jugendleiterin wurde Yasmin Bauer im Amt bestätigt. Marion Bauer wurde nochmals für zwei Jahre zur zweiten Vorsitzenden gewählt.
Frieder Klein verlas am Ende noch die Liste der Funktionäre. Das straffe Programm wurde durch Musikstücke wie „Südböhmische Polka“, „Ein halbes Jahrhundert“ und „Bozener Bergsteigermarsch“ aufgelockert, mit der „Slavonicka Polka“ beendete das Blasorchester die Versammlung.